Notiz_16.1



Ich bin zufrieden.
            Was meinst du?
            Mit dem Notizblock. Ich bin zufrieden.
Vera liegt auf der Couch, teilweise langweilt sie sich, teilweise denkt sie. Wenn Vera denkt, dann bewegt sie sich. Da sie aber keine Lust hat, aufzustehen, muss die Couch sich mit bewegen. Also tanzt Vera mit der Couch auf der Couch und dabei fließen ihre Gedanken von ihren schmutzigblonden Haaren herunter wie Regentropfen an heißen Tagen. Dann entschließt Vera, das Denken aufzuhören. Die Couch bleibt still, Vera bleibt still, sie versteckt sich unter der braunen Pelzdecke und langweilt sich. Was aber nicht schlimm ist. Vera mag es, sich manchmal zu langweilen. Wenn Vera sich langweilt, dann summt sie. Das stört mich nicht. Jedenfalls weniger als das Tanzen mit der Couch.
            Das ist dein Tanz.
Vera ist gezwungen mit dem Summen aufzuhören. Sie schaut das Blatt Papier was ich ihr vorhalte mit großer Konzentration. Nach einer Weile hebt sie ihren fragenden Blick.
            Es dauert viel kürzer, das zu tun, als das aufzuschreiben.
            Das ist wahr. Tatsächlich ist es fast immer so, nicht nur mit Tanz.
            Du hast recht.
Vera lehnt sich zurück und zupft sich die Decke zurecht. Die Beine im Schneidersitz, der Rücken gerade, die Augen weit offen: Ich fürchte, sie wird gleich wieder anfangen, zu denken.
            Woran denkst du?
            Noch an gar nichts.
            Es ist spät.
Willst du ins Bett gehen? Wir haben doch schon geschlafen! Und wir haben immer noch nicht getanzt.
Du hast doch getanzt.
Ich habe nachgedacht. Es ist nicht dasselbe. Außerdem, wollte ich mit dir tanzen.
Morgen.
Versprich.
Versprochen.
Vera scheint noch unzufrieden. Sie spielt mit den Plüscheulen auf der Lehne der Couch. Ich sehe einen Augenblick lang die Eulen Richtung Decke fliegen. Ich bin wohl müder als ich dachte.
Du weißt genau, du wirst nicht schlafen können, du wirst dich hin und her wenden und nachdenken und dann wirst du pinkeln müssen und du wirst aufstehen, dann wirst du dich weiterhin hin und her wenden bis du irgendwann, Stunden später, einschlafen wirst.
Vielleicht möchte ich ein wenig nachdenken.
Dir stört mein Summen.
Gar nicht wahr.
Vera scheint noch unzufrieden, aber resignierter. Die Eulen umarmen sich zwischen den bunten Lichtern der Lichterkette auf der Lehne der Couch.
            Letzte Zigarette.
            Ja.
            Ich finde sie eine schöne Zeichnung, auch wenn ich sie nicht ganz verstehe.
            Danke.
Während Vera schon Richtung Küche hüpft, klebe ich noch das Papierblatt an die Wand. Ich setze mich wieder an den Schreibtisch dann, um mein Werk anzusehen. Ich höre Veras trampeln lauter werden. Ich stehe auf und mache das Licht aus.

Kommentare